Ü60-Treffen auf der Schwäbischen Alb

150 Glaubensgeschwister aus Deutschland und der Schweiz nahmen vergangenes Wochenende am jährlichen Seniorentreffen in Hessenhöfe bei Blaubeuren teil.

Die drei Tage bieten den Ü60ern Zeit für Austausch und  Gemeinschaft im Rahmen von Gottesdiensten, Aktivitätsangeboten und Freizeit.

Drei Teilnehmer berichten, was sie erlebt haben und was sie an den Senioren-Wochenenden schätzen: „Für mich ist das Senioren-Wochenende etwas ganz Besonderes“, sagt die 81-jährige Dora Kress. „Mein Motto ist: Von anderen lernen! Darum sind der Austausch und die Gemeinschaft sehr wertvoll und anspornend für mich.“

Dora Kress (2.von rechts) hat als Aktivität die Führung durch die Chocolaterie und Seifenmanufaktur im Lagerhaus an der Lauter gewählt. „Die gute Geschichtliche Information über die Kakaobohne bis hin zur Herstellung von Schokolade hat mir sehr gut gefallen“, erzählt sie.

 

Joachim Berndt (re) nutzt die freie Zeit für ein Tischtennismatch.

 

Joachim Berndt (60) ist das erste Mal beim Seniorenwochenende dabei: „Meine Frau und ich haben am Freitag die Bähnlesfahrt durch das Riedtal ins Achtal gemacht durch eine herrliche Natur mit super Aussicht. Das hat uns gut gefallen. Ich habe mich sehr gefreut, die anderen persönlich besser kennenzulernen. Mich hat das sehr motiviert, meinen persönlichen Weg weiterzugehen und es hilft mir, im Geist jung zu bleiben.“

 

Gerda Gerkan (re) im Gespräch mit anderen Teilnehmerinnen.

 

Fit halten in jeglicher Hinsicht, das ist auch die Absicht von Gerda Gerkan (81): „Ich habe heute Nachmittag die Aktivität Nordic-Walking gewählt, weil ich meinen Körper fit behalten möchte, damit sich meine Seele und mein Geist darin wohl fühlen. Ist super gelungen!“, freut sie sich. „Mein Geist kam in gute Form und hat die Erbauung am Abend genossen!“

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.